• Erich Schwaninger
• Neuengasse 14
• 8223 Guntmadingen
• Tel: 079 352 42 65
SucheStart

Einführung

Allgemein-historisches über den Pflug

Der Pflug ist das wichtigste aller Ackergeräte und gilt als Symbol der Landwirtschaft schlechthin.

Er bezweckt gleichzeitig ein Lockern, Vermischen und Wenden des Bodens und bereitet diesen zur Aufnahme des Saatgutes vor.

Man unterscheidet verschiedene Pflugfahrten: Beim Herbst- oder Winterpflügen erfolgt eine tiefe Lockerung der Erde, die in rauer Furche bis zum Frühjahr liegen bleibt (Bodengare). Das Saatpflügen findet für Winterfrucht im Herbst, für Sommergetreide und Brachfrüchte (Kartoffeln, Rüben) im Frühling statt, wobei häufig auch Dünger mit untergebracht wird. Das oberflächliche Stoppelpflügen (Stürzen, Schälen, Strauchen) bringt Erntestoppeln zu rascher Verwesung und Unkrautsamen zum Auskeimen.

Der Gebrauch eines Pfluges war eng an den Besitz von Zugtieren gekoppelt; ein im Mittelland gebräuchlicher «Räderpflug» erforderte drei bis vier Ochsen oder zwei Pferde. Fehlten jene, wurde Hackbau betrieben, eine Bewirtschaftungsform, die ganze Landstriche kennzeichnete (Teile des Berner Oberlandes, des Wallis, des Tessins). Die Pflugarbeit war auch namengebend für das Ackermass. Eine Juchart (ca. 1/3 Hektare) bezeichnete soviel Land, als man mit einem Joch Ochsen an einem Tag zu pflügen vermochte.

Kulturgeografie

SucheEnde
• Erich Schwaninger
• Neuengasse 14
• 8223 Guntmadingen
• Tel: ++41 (0)79 352 42 65
© Hammerschmiede Guntmadingen + codepro gmbh

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen